Immobilien-Lexikon

Abberufung Abbruchswert Abgabenordnung (AO) Abgeltungsklausel Abmarkung Abnahme Abschreibung (AfA) Altbau Altersversorgung Amortisation Anderkonto Ankaufsrecht Annuität Anschaffungskosten Anschlussgebühren App. Auflassungsvormerkung Ausst. Auszahlungsvoraussetzungen Aval (Bürgschaft) Bau-Berufsgenossenschaft Bauabzugssteuer Baubürgschaft Baugrenze Baulastenverzeichnis Bebaubarkeit Bebauungsplan Belastung Beleihungsgrenze Beleihungswert Bereitstellungszinsen Bürgschaft Carport Chiffre Anzeigen Citylage CO2-Gebäudesanierungsprogramm Concierge Courtage Dämmung Darlehen Dauernutzungsrecht Dauerwohnrecht Denkmalschutz Dingliche Absicherung Doppelfassade Effektivzins Eigenheimzulage Eigenkapital Energieausweis Ertragswert Fachwerkhaus Fassade Fertighaus Fertigstellung Festdarlehen Finanzierungsplan Flächennutzungsplan (FNP) Flurstück Fördermittel Freistellungserklärung Fremdkapital Fundament G-Wert (Gesamtenergiedurchlassgrad) Gasbeton Gaube Gebrauchsabnahme Gefahrenübergang Geltungsdauer Gemeinschaftseigentum Gemeinschaftsordnung Generalunternehmer Geschossflächenzahl Gewährleistung Grenzabstand Grundbuch Grundbuchlasten Grunderwerbssteuer Grundflächenzahl Grundpfandrechte Grundriss Grundschuld Gutachten Halbgeschoss Hausanschluss Haushaltspauschale Hausordnung Hausratsversicherung Hausverwaltung HOAI Hypothek Immessionen Immobilienfonds Indexmiete Inklusivmiete Instandhaltung Investitionszulage Isolierung Jahresabrechnung Jahresheizwärmebedarf Jahresnutzungsgrad Jahresrohertrag Jahreszins K-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) Kabelkanal Kaltdach Kältebrücke Kataster Katasterplan Kaution KDB Kellerwanne Kitt Klinker Kommunalabgaben Kostenvoranschlag Kredit Kreditkonsolidierung Kubatur Lageplan Laibung / Leibung Landesbauverordnung Landschaftsschutzgebiet Lastenzuschuss Legitimation Leichbeton Leistungsverzeichnis Lichte Höhe Liegenschafts- amt / Kataster Loggia Löschungsbewilligung MaBV MAK Wert Makler Mängelhaftung Mansarde Mantelbauweise Marktwert (Verkehrswert) Massivbau MBO Mehrfamilienhaus (MFH) Mischgebiet Modernisierung Muskelhypothek Musterhaus Nachfinanzierung Nachrang Nebenkosten Negativbescheinigung / Negativattest Nennbetrag Niedrigenergiehaus Nießbrauch Notar Nutzfläche (NF) Obergeschoss (OG) Oberleitung Oberputz Offene Bauweise Ökozulage operative Temperatur Optionstarif Ortsentwässerung Parkett Passivhaus Pauschalvertrag Pavillon Pergola Photovoltaik Plusenergiehaus Putz Qualitätssicherung Quelllüftung Querdehnung Querschnitt Rahmenzins RAL- Gütezeichen Rangbescheinigung Rate Realkredit Regenerative Energien Regenwassernutzung Reihenhaus Restschuld Rohbau Rüttelbeton RWA Sachverständiger Sachwert Sanierung Satteldach Schalldämmung Schlussabnahme Schlüsselfertig (schlüsselfertiges Bauen) Schufa Solaranlage Sondertilgung Staffelmiete Statik Teilbaugenehmigung Tiefbau Tilgung Tragende Wände Traufe Trennwand Treuhandkonto Trittschall Trockenbau Typenhaus Umbau Umnutzung Umschuldung Unbedenklichkeitsbescheinigung Untermiete Unterputz Valutierung Vergleichsmiete Verkehrswert Vermessung Vermittlerprovision VOB Vollgeschoss Vorfälligkeitsentschädigung Vorkaufsrecht Vormerkung Warmdach Wärmebedarf Wärmebedarfsausweis Wärmedämmung Warmmiete Wasserhaushaltsgesetz Wasserzähler Wegerecht Wertermittlung Wiederverkaufsrecht Wohneigentumsförderung Wohnfläche Zeitmietvertrag Zession Zins Zinsbindung Zwangsvollstreckung Zwischenkredit Dachneigung Erbbaurecht Schönheitsreparaturen

Energieausweis

Der Energieausweis ist ein Zertifikat, welches die Energieeffizienz eines Gebäudes ausweist. Er enthält neben Adresse, Baujahr des Gebäudes sowie Anzahl der Wohnung als wichtigste Information einen Energiekennwert in Kilowattstunden pro Quadratmeter mit entsprechenden Erläuterungen. Der Energieausweis dient zur energetischen Vergleichbarkeit von Gebäuden.

Was ist das Ziel eines Energieausweises?
In erster Linie ist das Ziel eine Markttransparenz für den Energieverbrauch im Gebäudebereich zu erzielen und macht den Energiebedarf für jeden sichtbar. Die Energieeffizienzklasse soll ein Gütesiegel für Wohnungen und Gebäude sein.

Wann benötige ich einen Energieausweis?
Für bestehende Gebäude muss bei Verkauf, Neuvermietung oder Verpachtung dem Interessenten auf Verlangen ein Energieausweis zugänglich gemacht werden. Bei der Errichtung, Änderung oder Erweiterung von Gebäuden ist ein Energieausweis auszustellen.

Welche Arten von Energieausweisen gibt es?
Prinzipiell lässt sich der Energieausweis in zwei Arten unterteilen. Der Bedarfsausweis spiegelt den theoretischen Energiebedarf auf Basis der Kenngrößen des Hauses wieder. Wie ist das Außenmauerwerk aufgebaut? Welche Heizungstechnik wurde verbaut? Wie ist das Dämmverhalten der Fenster? In der Regel ist diese Art des Energieausweises objektiver, allerdings auch aufwändiger und damit teurer.
Der Verbrauchsausweis spiegelt die tatsächlich verbrauchte Energiemenge wieder und wird auf Basis der Heizkostenabrechnungen der letzten Jahre in Relation zur Gebäudenutzfläche erstellt. Da das Heizverhalten bei den Nutzern zum Teil stark abweicht, können hieraus nur bedingt Aussagen über den Energiestand der Immobilie getroffen werden.

Seit wann ist ein Energieausweis Pflicht?

  • Seit 1. Juli 2008 für Wohngebäude der Fertigstellungsjahre bis 1965
  • Seit 1.Januar 2009 für Wohngebäude, die seit 1965 errichtet wurden
  • Seit 1. Juli 2009 für Nichtwohngebäude

Wer stellt einen Energieausweis aus?
Ausstellungsberechtigt sind diplomierte Architekten, Ingenieure, Bauingenieure sowie Gebäudetechniker mit Hochschulabschluss. Unter bestimmten Voraussetzungen auch Handwerker, Handwerksmeister und Techniker aus dem Bauwesen.

Wie lange ist der Energieausweis gültig?
Der Energieausweis hat in der Regel eine Gültigkeit von 10 Jahren ab Ausstellungsdatum.

Erfolg! Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder aus.